Market Update: Rückblick auf ein turbulentes Jahr 2022
Zurück

Market Update: Rückblick auf ein turbulentes Jahr 2022

Weisst Du noch, als wir dachten, wir könnten uns von dem Wort “beispiellos” nach dem Jahr 2020 verabschieden? Nun, mehr als zwei Jahre später leben wir immer noch in turbulenten Zeiten. Tatsächlich war das vergangene Jahr von grossen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen geprägt. 

 In unserem ersten Update für 2023 werfen wir einen Blick zurück auf 2022, um diese Achterbahnfahrt des Jahres zu verstehen.

 Makroökonomische Trends

Zu Beginn des Jahres 2022, als ein Grossteil der Welt die COVID-Beschränkungen aufhob, begannen die Zentralbanken, kontrollierte Zinserhöhungen vorzubereiten, um der drohenden Inflation zu begegnen. Die Europäische Zentralbank lag mit ihrer Einschätzung, wie stark die drohende Inflation sein könnte, hinter der US-Notenbank zurück. Aber der russische Einmarsch in der Ukraine im Februar 2022 verschlechterte die Aussichten dramatisch. Infolgedessen traten die Zentralbanken auf der ganzen Welt in Aktion und erhöhten die Zinssätze (in einigen Fällen um bis zu 0,75 %), um die Inflation zu dämpfen. 

Gegen Ende des letzten Jahres – und erst nachdem die Inflation in Deutschland mit über 10 % im Jahresvergleich auf ein 40-Jahres-Hoch gestiegen war – konnten wir feststellen, dass sich einige dieser Zinserhöhungen auszahlten. Die Inflation hatte sich anscheinend etwas beruhigt.

Während Deutschland und viele andere EU-Länder sehr hohe Inflationsraten zu verzeichnen hatten, war die Schweiz von den hohen Inflationszahlen weit weniger betroffen. Das liegt daran, dass die Schweiz weniger abhängig von ausländischen Energiequellen und anderen externen Gütern ist. Ausserdem hat das Land bereits vergleichsweise hohe Löhne (und damit Arbeitskosten). Was bedeutet, dass viele Dinge, die im Land gekauft und verkauft werden, relativ teurer sind, weil sie die hohen Arbeitskosten und nicht die hohen Materialkosten berücksichtigen. Wenn also die Materialkosten steigen, hat das keine allzu grossen Auswirkungen auf die Preise. Auch ist der Schweizer Franken stärker als andere Währungen, wie z. B. der Euro oder das britische Pfund. Das heisst, während andere Länder mehr für Waren aus anderen Ländern zahlen mussten, weil ihre Währung schwächer ist, können die Schweizer*innen aufgrund der stärkeren Währung möglicherweise Dinge billiger aus der EU, oder dem nichteuropäischen Ausland, importieren.  

Wenn Du mehr über die Inflation und die Auswirkungen der Zinssätze auf Dein Portfolio lesen möchtest, schau Dir unser Markt-Update vom November an, in dem wir dieses Thema ausführlich behandelt haben. 

Ein volatiles Jahr für Aktien

Infolge des insgesamt turbulenten wirtschaftlichen Umfelds im Jahr 2022 litt auch der Aktienmarkt: Die weltweiten Aktienkurse sanken im Laufe des Jahres um 20 %. Damit war das vergangene Jahr für Aktien das zweitschlechteste Jahr seit 1974. 🤯

Da der russische Einmarsch in der Ukraine grosse Auswirkungen auf die europäische Öl- und Gasversorgung hatte, war der Energiesektor der einzige Sektor, der im vergangenen Jahr zulegen konnte. Gleichzeitig schnitten Sektoren wie z. B. zyklische Konsumgüter (d. h. Waren und Dienstleistungen, die von den Verbraucher*innen als nicht wesentlich angesehen werden, dennoch aber wünschenswert sind, wie Luxusuhren oder Handtaschen) und Technologieunternehmen im Vergleich zum Rest des Marktes schlechter ab. 

Wo sah es besser aus? Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien haben im letzten Jahr sehr gut abgeschnitten. Das liegt daran, dass viele Länder nicht mehr Öl und Gas aus Russland kaufen, sondern sich nach anderen Energiequellen umsehen. Das ist vielleicht eine kleine gute Seite, die die aktuelle Krise mit sich bringt: Die Welt wendet sich zunehmend den erneuerbaren Energiequellen zu, um den Weg in eine nachhaltigere und energieunabhängige Zukunft zu finden. 

Wenn Du mehr über Windenergieaktien wissen willst, lies diesen Blogartikel 

Anleihen boten wenig Absicherung gegen die Volatilität der Aktienmärkte

Anleihen werden normalerweise in Portfolios aufgenommen, um sich gegen die Volatilität von Aktien abzusichern. Das ist eine schöne Umschreibung dafür, dass Anleihen in der Regel ein Aktienportfolio ausgleichen und die finanzielle Performance stabiler machen. Deshalb enthalten viele Inyova-Portfolios grüne Anleihen. Im vergangenen Jahr hat sich diese uralte Weisheit, Aktien und Anleihen in Portfolios zu mischen, um die Gesamtperformance stabiler zu machen, nicht bewahrheitet. Aktien-Anleihen-Mischportfolios erlebten das schlechteste Jahr seit 1871. 😩

Aber es gibt auch einige gute Nachrichten für Anleiheinvestor*innen. Da die Zinsen steigen, wird es wieder attraktiver, Geld in Anleihen zu investieren. Tatsächlich zahlten US-Staatsanleihen im Jahr 2022 bis zu 4 % Zinsen jährlich. Allerdings hat dieser positive Trend auch einen weniger erfreulichen Nebeneffekt. Da neuere Anleihen attraktiver geworden sind, haben ältere bestehende Anleihen, wie die Green Bonds in vielen Inyova-Portfolios, an Wert verloren und sich im letzten Jahr fast so schlecht entwickelt wie der US-Aktienmarkt. 

Auch Rohstoffe waren kein sicherer Hafen

Rohstoffe, zu denen Energie, Rohstoffe, Edelmetalle (z. B. Gold) und Agrarprodukte gehören, hatten ebenfalls ein sehr volatiles Jahr 2022. Die Energiepreise erlebten viele Höhen und Tiefen. Gleichzeitig sanken die Preise für Produktionsmaterialien (d. h. die Materialien, die zur Herstellung von Elektronik, Autos usw. benötigt werden), da die Welt im kommenden Jahr mit einer Rezession rechnet und Probleme in der Lieferkette viele Materialien verteuern. 

Einige gute Nachrichten aus China 

Mitte Dezember haben wir uns in unserem Marktupdate auf die Rolle Chinas in der Weltwirtschaft konzentriert. Die Besorgnis über weitere COVID-Sperren und deren Auswirkungen auf die globalen Lieferketten wuchs. Ganz am Ende des letzten Jahres kündigte China eine vollständige Umkehr seiner Zero-Covid-Strategie an. 

Diese rasche Kehrtwende blieb nicht ohne negative Folgen wie eine massive Ausbreitung von Corona-Infektionen und eine daraus resultierende hohe Zahl von Todesfällen. Weitere Probleme in der Lieferkette werden durch die Wiedereröffnung Chinas verursacht, da infizierte Menschen der Arbeit fernbleiben. Abgesehen von dem enormen menschlichen Tribut, den diese Infektionswelle fordert, wird diese chinesische Kehrtwende mittelfristig wahrscheinlich dazu beitragen, die weltweiten Probleme in der Lieferkette zu lindern. Das wiederum könnte dazu beitragen, dass der Inflationsdruck, den wir im letzten Jahr erlebt haben, etwas nachlässt.

Was bedeutet das für Deine Inyova-Investition?

Dein Inyova-Portfolio bewegt sich im Allgemeinen im Einklang mit den US-amerikanischen und europäischen Märkten. Da sich der Aktienmarkt in Zyklen mit der Wirtschaft bewegt, ist es völlig normal, dass Dein Portfolio einen Abwärtstrend erlebt, wenn sich die Wirtschaft abschwächt. Während einige Branchen im vergangenen Jahr schlecht abgeschnitten haben, konnten Investor*innen in erneuerbare Energien grosse Gewinne einfahren. Das zeigt, wie wichtig ein gut diversifiziertes Portfolio ist, das sich auf verschiedene Regionen, Branchen, Unternehmensgrössen usw. verteilt. 

In der Vergangenheit gab es nach jedem Abschwung einen Aufwärtstrend, und die beste Möglichkeit, von dieser Aufwärtsbewegung zu profitieren, war, investiert zu bleiben. Bitte beachte: Die vergangene Wertentwicklung von Finanzmärkten und -instrumenten ist niemals ein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Wenn Du Fragen zu Deinem Portfolio hast, wende Dich bitte an unser Customer Success Team. Du kannst uns eine E-Mail an [email protected] schicken oder uns unter 044 271 50 00 anrufen. Wir sind für Dich da!

Haftungsausschluss: Die Wertentwicklung von Finanzmärkten und -instrumenten in der Vergangenheit ist niemals ein Indikator für die Wertentwicklung in der Zukunft. Die Aussagen oder Informationen in diesem Dokument stellen keine Empfehlung, kein Angebot, keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die Inyova AG übernimmt keinerlei Gewähr hinsichtlich der Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Informationen dieses Artikels. Haftungsansprüche gegen die Inyova AG wegen Schäden, welche aus der Nutzung der in diesem Dokument veröffentlichten Informationen entstanden sind, werden ausgeschlossen. Darüber hinaus spiegeln die in diesem Dokument enthaltenen Aussagen eine Einschätzung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und können sich ändern. Verweise und Links auf Webseiten Dritter liegen ausserhalb des Verantwortungsbereichs der Inyova AG. Jegliche Verantwortung für solche Webseiten wird abgelehnt.
Wähle Deine Sprache und Dein Land
Wähle das Land Deines Wohnsitzes, um mehr über unser Angebot für Dich zu erfahren.